Kaffeewaage und Brew Ratio für kontinuierlichen Kaffeegenuss

Kaffeewaage

Kontinuität ist der Schlüssel für die Etablierung und Aufrechterhaltung eines jeden Rituals. Gleiches gilt natürlich auch für den morgendlichen Kaffee, dessen Zubereitung für viele von euch sicherlich eine Art Ritual ist. In diesem Fall bedeutet Kontinuität, dass der Espresso jeden morgen gleich riecht, schmeckt und aussieht. Zugegeben, das ist leichter gesagt als getan. Glücklicherweise gibt es technische Hilfsmittel und sogar eine Kennzahl, die gleichbleibende Kaffeequalität ermöglichen. Heute wollen wir euch zwei Faktoren für kontinuierlichen Kaffeegenuss vorstellen, die eng miteinander verknüpft sind: Die Kaffeewaage als Werkzeug und die sogenannte “Brew Ratio” als Messgröße.

Ohne Kaffeewaage riskierst du ungewollte Überraschungen

Kaffee bedeutet nicht nur Romantik und Genuss, sondern auch Präzisionsarbeit. Gerade wenn du hochpreisige Kaffeebohnen verwendest, willst du den Kaffeegenuss absolut nicht dem Zufall überlassen. Eine präzise Kaffeewaage hilft dir, bei jeder Tasse bis aufs Milligramm die gleiche Menge an Kaffeemehl zu verwenden. Besonders dann, wenn du gerne verschiedene Kaffeesorten und Röststufen ausprobierst, reicht Augenmaß einfach nicht aus. Auch wenn das Volumen des jeweiligen Kaffeemehls exakt gleich ist, weicht das Gewicht oft ab. So wiegt ein Teelöffel stark gerösteter Kaffee garantiert weniger als ein vom Volumen identischer Teelöffel mit hell geröstetem Kaffee. Diese Diskrepanz kann den Geschmack des fertigen Espresso maßgeblich beeinflussen. Allein deshalb lohnt sich der Einsatz einer Kaffeewaage enorm. Allerdings gibt es auch bei diesem Werkzeug gewisse Qualitätskriterien, sonst wäre es ja langweilig. Zunächst sollte eine Kaffeewaage sehr präzise Messungen zulassen, idealerweise im Milligramm-Bereich. Hier empfehlen wir ganz klar eine digitale Waage, Mamas alte Küchenwaage kannst du getrost in der Abstellkammer lassen. Um das Gewicht der leeren Tasse auszugleichen, sollte die Waage darüber hinaus eine Tarier-Funktion aufweisen. Im Sinne der Nachhaltigkeit kann es außerdem nicht schaden, wenn du dir eine wasserdichte Kaffeewaage zulegst. Bei gelegentlicher Kaffee-Sauerei besteht absolut kein Grund zur Schande, allerdings sollte man darauf vorbereitet sein! Falls du auch bei Camping-Ausflügen oder im Urlaub auf exakt bemessenen Kaffeegenuss bestehst, empfehlen wir eine batteriebetriebene Waage. Long story short: Präzises Wiegen ist bei Kaffee wichtig. Aber was genau sagt die Anzeige auf der digitalen Kaffeewaage eigentlich aus?

Brew Ratio als Kennzahl für konstantes Kaffeearoma

Wenn der Gedanke an Kennzahlen und Formeln bei dir Schnappatmung und Kopfschmerzen auslöst, können wir dich beruhigen. Bei der Brew Ratio handelt es sich lediglich um das Verhältnis zwischen dem Gewicht des eingesetzten Kaffeemehls und dem Gewicht des fertigen Espresso. Eine weitere relevante Variable ist die Extraktionszeit, die für gewöhnlich in Sekunden angegeben wird. Diese Angabe sagt aus, in welcher Zeitspanne das Wasser den Siebträger durchläuft und Kaffeearomen extrahiert. Good news: Bei der Extraktionszeit sind 25 Sekunden Standard. Auch wenn Baristas mit dieser Variable gerne experimentieren, solltest du dich zunächst auf die Menge von Kaffeemehl und Espresso konzentrieren. Hier kommt nun unsere hoch angepriesene Kaffeewaage ins Spiel. Nur mit einer präzisen Waage im Milligramm-Bereich kannst du die Brew Ratio genau messen. Im Geburtsland des Espresso, in Italien, schwört man beispielsweise auf sieben Gramm Kaffeemehl, welches in 25 Sekunden zu 25 Millilitern (=Gramm) Espresso verwandelt wird. Dies entspricht einer ungeraden Brew Ratio von 1:3,6. Für einen Ristretto nach italienischer Zubereitungsart liegt die Brew Ratio zwischen 1:1 und 1:2. Allerdings ist man außerhalb Italiens über diese gesetzesgleichen Vorgaben seit geraumer Zeit hinweg – unter anderem deshalb, weil sich verschiedene Röstarten in Geschmacksstärke und Aroma zu sehr unterscheiden. Bei vielen hell geröstetem Espresso-Sorten ist beispielsweise eine Kaffeemehl-Menge von bis zu zehn Gramm für 25 Gramm Espresso denkbar und lecker. Wir möchten dir aber gar nicht so viele Zahlen und Richtwerte um den Kopf werfen, denn im Endeffekt hängt auch die Brew Ratio von deinem individuellen Geschmack ab.

Kaffeewaage
Kaffeewaage im Einsatz

Kaffeewaage und Brew Ration – unser Fazit

Im Endeffekt handelt es sich bei dem Einsatz einer Kaffeewaage und der Beachtung der Brew Ratio um Hygienefaktoren, die für konstanten Kaffeegenuss einfach dazugehören. Natürlich bedeutet das nicht, dass du hier nicht experimentieren darfst. Gerade die ideale Brew Ratio hängt von Faktoren wie der Kaffeesorte, dem Röstgrad und nicht zuletzt deinen persönlichen Vorlieben ab. Fakt ist jedoch, dass du deine Experimente unter exakter Gewichtsmessung der eingesetzten Kaffeemenge und des fertigen Espressos durchführen solltest. Eine digitale Kaffeewaage und ein grundlegendes Verständnis der Brew Ratio sind also wichtige Werkzeuge für deine Mission der perfekten Tasse Kaffee am Morgen.

Beitrag von Tim Jaschke

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Check Featured Posts
Menü